Wir sind ein junges Team mit einer Mission.

zoila entstand aus der schlichten Motivation heraus eine Gegenbewegung zu starten. Eine Gegenbewegung zum Make-up-Wahn der Kosmetikindustrie. Ständig und überall wird suggeriert, dass Frauen sich mehr schminken sollen um ihre “Macken” zu vertuschen.

Das ausgegebene Geld für Botox, Kollagen-Injektionen und Haarfärbemittel lässt die Kosmetikindustrie florieren. Frauen ergreifen alle möglichen Maßnahmen für den sinnlosen Versuch sich und andere hinter das Licht zu führen. Unserer Meinung nach ist das Zeit- und Geldverschwendung und oftmals steht sogar die Gesundheit auf dem Spiel.

Bitte versteht uns nicht falsch. Make-up per se ist nichts schlechtes. Wir lieben Make-up. Es kommt einfach darauf an, wie man damit umgeht. Es gibt dabei zwei verschiedene Herangehensweisen:

  1. Man kann sich entweder schminken, um seine vermeintlichen “Fehler” zu vertuschen.
  2. Oder man schminkt sich, weil es Spaß macht und um seine Schönheit besonders hervorzuheben.

Fakt ist, dass

  • viel zu viele Mädchen unter dem Gedanken leiden, sie seien nicht perfekt und müssten sich anpassen.
  • viel zu viele Frauen Angst vorm Altern haben und ihr Selbstbewusstsein dadurch schleichend abnimmt.
  • mit dem ersten Fältchen der innere Kampf gegen die Zeit beginnt.

Wir alle kennen die Schminke, welche Falten betont statt sie zu verbergen. Oder Frauen, die sich durch ihre Klamottenwahl versuchen jünger darzustellen, als sie eigentlich sind. Und bis auf sie selbst merkt es eigentlich jeder.

Erlaube uns bitte Dir ein paar Fragen zu stellen!

Wer entscheidet eigentlich darüber, ob Du schön bist? Wer sagt, dass ein Muttermal, Fältchen, Deine Brustgröße oder sonst jenes Merkmal an Dir ein “Makel” ist?

Traurig aber war: Nie zuvor waren Frauen so unzufrieden mit ihrem Äußeren wie heute.

Das zeigt eine Studie des US Magazins “Glamour”, in der 1000 Frauen zwischen 18 und 40 zum Verhältnis zu ihrem Körper befragt wurden.

Die gleiche Studie wurde bereits 1984 durchgeführt. Damals machte das rekordbrechende Ergebnis bereits Schlagzeilen, denn 41 Prozent der Probandinnen fühlten sich damals unwohl in ihrem Körper.

Heute werden diese Zahlen erneut getoppt. Laut besagter Studie sind 54 Prozent – 13 Prozent mehr als 1984 – unzufrieden mit ihrem Körper. Hinzu kommt, dass satte 80 Prozent der Befragten offenbarten, dass sie sich nach dem Anblick in den Spiegel schlecht fühlten.

Wir finden diese Entwicklung besorgniserregend!

Doch eine weitere Tatsache beunruhigt uns noch mehr: Ein schlechtes Körper-Image wirkt sich auf nahezu alle Bereiche unseres Lebens aus.

  • 30 Prozent der befragten Frauen hält es vom Sex ab,
  • 27 Prozent weigerten sich neue Leute kennenzulernen,
  • und 17 Prozent gehen ungerne Daten.

(übrigens: während Männer nicht unbedingt immun gegen Schönheitsideale sind, so lassen sie sich nicht ganz so schnell in ihr Gewissen reden)

Trauriger noch: Für viele Frauen gehen Aussehen, Gewicht und Figur unmittelbar mit ihrer Identität einher. Diese wiederum ist gekoppelt an ihren Erfolg, ihre Beziehungen, ihre Zufriedenheit – einfach an alles. Ergo, wenn Du Dich unwohl in deiner Haut fühlst, beeinflussen diese Gefühle den tiefsten Kern deiner Persönlichkeit.

Aber wer entscheidet eigentlich was schön ist und was nicht?

Was früher der üppige Busen war, ist heute die Thigh Gap. Schönheitsideale haben sich im Laufe der Zeit geändert – und sind fortlaufend im Wandel. Hierbei hat jedes Ideal seine eigenen Vorbilder: von der schlanken Kleopatra über die füllige Marylin Monroe bis hin zur spindeldürren Kate Moss und zur kurvigen Kim Kardashian. Unsere Ideale pendeln kontinuierlich zwischen mollig und klapperdürr, vollbusig und schmal, weiblich und androgyn.

Wir glauben, dass jede Frau attraktiv ist.

Es liegt in ihrer Natur. Wir Frauen machen alles mit Spaß und Verlangen. Wenn wir uns so akzeptieren wie wir sind, dann formen wir unseren Charakter und andere werden uns positiver wahrnehmen. Sich in seiner Haut wohlzufühlen ist attraktiv. Sich zu amüsieren ist attraktiv. Unsere Klamotten dagegen machen uns nicht attraktiv und unsere Haarfarbe genauso wenig.

Wie wir uns selber fühlen und wie wir uns im Leben amüsieren sind Eigenschaften die uns wahrhaft attraktiv machen.

Wenn wir uns akzeptieren wie wir sind und wenn wir das Leben mit Freude nehmen, erst dann werden wir unwiderstehlich schön.

Für uns bedeutet Schönheit sich selbst zu lieben und sich in der eigenen Haut wohlzufühlen, ganz gleich was Medien als Schönheitsideal darstellen. Unser Ziel ist es die Sichtweise auf Schönheit zu emanzipierenden, indem wir Hautpflegeprodukte kreieren, die die natürliche Schönheit in uns allen hervorheben.

Weil wir daran glauben, dass weniger mehr ist, formulieren wir unsere Produkte unter dem Aspekt der Vielseitigkeit. So sparst du Dir Platz im Schrank, in der Tasche und im Kopf.

Basierend auf Schönheitstraditionen aus aller Welt kreieren wir mit den reinsten Zutaten Hautpflege für die weltoffene, moderne und selbstbewusste Frau. Jedesmal wenn Du unsere Produkte benutzt, wollen wir, dass Du fühlst, dass Du wunderschön bist. Lass Dir von niemandem etwas anderes sagen.

Wir möchten, dass Du Dich wohl fühlst in Deiner Haut.

Deshalb bieten wir Dir neben unseren Produkten Tipps zum Thema Ernährung, Bewegung, Entspannung, Selbstliebe und Motivation. Viele dieser Inhalte basieren auf den aktuellsten Studien anerkannter Universitäten und Institute. Im Vordergrund dabei steht für uns die natürliche, nachhaltige Körperpflege.

Wir empfehlen den Gebrauch unserer Produkte als Teil einer ganzheitlichen Lebenshaltung, beruhend auf gesunder Ernährung, ausreichend Bewegung und einer ordentlichen Portion Humor.

Es ist an der Zeit, die Haut zu lieben, die Dir geschenkt wurde.